DER VIELLEICHT RENOMMIERTESTE CANNABIS-CLUB IN BARCELONA.

    info@thehighclassbcn.com    C/ de Pujades, 147 - 08005, Barcelona, Katalonien.

StartseiteNachrichtenNachrichten und TrendsDie Nebenwirkungen von Cannabis

Die Nebenwirkungen von Cannabis

Es gibt viele Gründe, warum Cannabis die Lebensqualität von Menschen verbessern kann, insbesondere von Krebspatienten oder Menschen mit neurodegenerativen Erkrankungen, Epilepsie, chronischen Schmerzen, Depressionen, posttraumatischen Belastungsstörungen oder Angstzuständen. Aber wie jede starke Chemikalie muss auch sie mit Vorsicht behandelt werden, wenn wir keine unerwünschten Nebenwirkungen oder chronische Krankheiten bekommen wollen. In diesem Artikel werden wir einen Blick auf die möglichen Nebenwirkungen werfen, die Cannabis verursachen kann: kurz- und langfristig, positiv und negativ.

Kurzfristige Auswirkungen

Die psychotrope Wirkung von Cannabis ist ein Thema, das sorgfältig untersucht werden muss. Tetrahydrocannabinol oder THC, das Cannabinoid, das für das "High"-Gefühl verantwortlich ist, kann kurzzeitige Veränderungen der Wahrnehmung, der Emotionen und der Kognition bewirken. Diese Wirkungen können zu Gefühlen der Euphorie, der Entspannung oder einer verbesserten Sinneswahrnehmung führen und in der Folge zu einem besseren Verständnis der nonverbalen Kommunikation zwischen zwei Menschen und damit zu mehr Empathie. In hohen Dosen kann es jedoch auch dazu führen, dass manche Menschen nach dem Konsum von Cannabis ein erhöhtes Maß an Angst, Unruhe oder Unbehagen verspüren. Die psychoaktiven Wirkungen von THC können auch die Konzentration erschweren, die Aufmerksamkeitsspanne verringern und die Fähigkeit, neue Informationen zu behalten, einschränken.

Mangel an Forschung

Es ist wichtig zu erwähnen, dass aufgrund der Tatsache, dass die Legalität von Marihuana in den letzten Jahrzehnten Gegenstand intensiver Diskussionen war, die Forschung auf diesem Gebiet nicht sehr umfangreich war: Niemand möchte Geld in die Erforschung einer Substanz investieren, die nicht auf dem legalen Markt verkauft werden kann. Und die wenigen wissenschaftlichen Tests, die durchgeführt wurden, wurden hauptsächlich durch Stipendien und Universitäten sowie durch private Mittel von Einzelpersonen finanziert. Dies bedeutet, dass die langfristigen Folgen des Cannabiskonsums noch nicht vollständig bekannt sind und weitere Forschung erforderlich ist, um sie zu ermitteln.

Glücklicherweise gibt es einen Wandel, der sich auf die Vorschriften zum Cannabiskonsum weltweit auswirkt. Jedes Jahr legalisieren oder entkriminalisieren mehr und mehr Länder die Verwendung verschiedener Derivate der Marihuanapflanze zu medizinischen oder Freizeitzwecken. In Spanien haben wir zum Beispiel die Möglichkeit, staatlich zugelassene Einrichtungen, so genannte Cannabisvereinigungen oder Marihuana-Clubs, aufzusuchen, in denen wir legal Cannabis konsumieren können. Besonders hier in Barcelona gibt es eine blühende Cannabis-Szene: Die Stadt ist berühmt für ihre Marihuana-Apotheken und dafür, dass sie aufgrund ihres idealen Klimas für den Anbau der Pflanze eine der besten Speisekarten für hochwertiges Marihuana hat.

Langfristige Auswirkungen

Dank dieses Perspektivwechsels sind die Mittel, die in die wissenschaftliche Erforschung von Marihuana investiert werden, in den letzten zehn Jahren erheblich gestiegen, und wir haben viel über die langfristigen Auswirkungen des Konsums gelernt.

Positive Auswirkungen

Die positive Seite der Langzeitwirkung von Cannabis zeigt sich vor allem bei Menschen, die unter gesundheitlichen Problemen wie Angstzuständen, Depressionen oder chronischen Schmerzen leiden, denn es hat sich gezeigt, dass Cannabinoide in diesen Situationen eine große Hilfe sein können. Cannabis kann auch die Lebensqualität von Krebspatienten verbessern, indem es die Symptome der Chemotherapie lindert, Entzündungen, Übelkeit und Erbrechen reduziert und die Häufigkeit von Krampfanfällen bei Epilepsiepatienten verringert.

Negative Auswirkungen:

Es wird angenommen, dass unverantwortlicher Cannabiskonsum, insbesondere in der Jugend, spätere Auswirkungen auf kognitive Funktionen wie Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Lernen haben kann. Es ist erwähnenswert, dass das Ausmaß und die Reversibilität dieser Auswirkungen unter den Forschern immer noch umstritten sind.

Es gibt auch ein Risiko, das mit jeder Aktivität verbunden ist, die mit dem Rauchen einhergeht, unabhängig von der Substanz: Atemwegsprobleme. Unser Körper ist nicht darauf ausgelegt, häufig Rauch einzuatmen, und ein langfristiger oder starker Konsum dieser Form der Cannabiszufuhr kann zu chronischen Problemen wie Bronchitis und Lungenreizungen führen.

Auch wenn das Suchtpotenzial von Cannabis im Vergleich zu Substanzen wie Alkohol oder Opioiden im Allgemeinen geringer ist, kann langfristiger Konsum bei anfälligen Personen zu einer Cannabiskonsumstörung führen. Und in einigen extremen Fällen kann es zu einer körperlichen Abhängigkeit kommen, wenn sich unsere Gehirnrezeptoren an die regelmäßige Aufnahme von Cannabinoiden aus externen Quellen gewöhnen und die körpereigene Produktion von Endocannabinoiden verringern. 

Insgesamt können wir sagen, dass der Konsum von Cannabis viele Vorteile hat, solange er verantwortungsbewusst erfolgt. Das bedeutet, dass man mit der Häufigkeit und der Dosierung des Konsums vorsichtig sein muss und auf Anzeichen möglicher Nebenwirkungen oder psychischer Abhängigkeit achten sollte, die auftreten können. Wenn Sie Zweifel an den Auswirkungen von Marihuana auf Ihren Körper haben, ist es immer ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie eine starke Toleranz gegenüber Marihuana entwickeln, ist es vielleicht keine schlechte Idee, eine kurze Pause einzulegen.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2024 Weed Club The High Class  von PROZEUS. Alle Rechte vorbehalten.