DER VIELLEICHT RENOMMIERTESTE CANNABIS-CLUB IN BARCELONA.

    info@thehighclassbcn.com    C/ de Pujades, 147 - 08005, Barcelona, Katalonien.

StartseiteNachrichtenNachrichten und TrendsPlant Deutschland, ein europäisches Zentrum der Cannabisproduktion zu werden?

Plant Deutschland, ein europäisches Zentrum der Cannabisproduktion zu werden?

Die Normalisierung der Menschen angesichts des Auftretens von mehr und mehr Cannabis-Verbände wie wir, ist ein klares Symptom für den Fortschritt, den die Legalisierung dieser Pflanze, sowohl für die medizinische als auch für die Freizeitnutzung, für wir in BarcelonaEuropa und/oder dem Rest der Welt.

Ein Beispiel für diesen Fortschritt in Richtung Normalisierung der Produktion, des Vertriebs und der Vermarktung von Cannabis sind die beschleunigten Schritte, die die deutsche Regierung unternimmt, und das, was ihr Projekt zu sein scheint, eine europäische Macht in diesem Bereich zu werden. Welche Pläne haben die Deutschen für ihre Cannabiszukunft?

Aktuelle Situation der Cannabisproduktion in Deutschland

Die Herstellung, der Besitz und der Konsum von Cannabis sind in Deutschland derzeit nach dem Betäubungsmittelgesetz strafbar, was jedoch nicht verhindert hat, dass der Konsum von Cannabis unter den Deutschen im In- und Ausland zunimmt.

Die deutsche Regierung schätzt, dass es in Deutschland vier Millionen erwachsene Verbraucher gibt, die auf dem Schwarzmarkt kaufen.

Eines der Versprechen der Grünen und der Sozialdemokraten im Wahlkampf war die Legalisierung von Marihuana, dessen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat das Projekt schließlich im Oktober 2022 vorgestellt..

Es sollte auch erwähnt werden, dass es in Deutschland bereits eine gut etablierte Industrie zur Verwertung von Hanferzeugnissen gibt, die sich derzeit vor allem auf die Erzeugung von Fasern und Samen konzentriert, ohne jedoch die Entwicklung eines Industriezweigs für die Herstellung von Hanferzeugnissen aus den Augen zu verlieren. CBD-Produkte.

Was steht in dem Gesetzentwurf zur Legalisierung?

Der von Lauterbach vorgelegte Gesetzentwurf zielt darauf ab, Cannabis und THC aus der Einstufung als Betäubungsmittel herauszunehmen, was einen ersten Schritt zur Entkriminalisierung darstellt. Es wird nun als Stimulans eingestuft.

Es wird erlaubt sein, bis zu drei weibliche Pflanzen im privaten Anbau zu haben, und der Verkauf von Cannabis in Fachgeschäften und Apotheken wird nur an Personen über 18 Jahre und in begrenzten Mengen erlaubt sein.

Auch die Herstellung und der Verkauf von Produkten, die Cannabisderivate für die örtliche Anwendung, zur Inhalation oder zur Einnahme enthalten, werden legal sein. Es wird auch möglich sein, Lebensmittel, Süßigkeiten und Kekse mit Cannabis als Zutat herzustellen und zu vermarkten.

Der Gesetzentwurf sieht auch ein Werbeverbot und eine Ausweitung der Bildungs-, Präventions- und Behandlungsdienste vor. Die Regierung ist der Ansicht, dass die Legalisierung einen besseren Schutz für Kinder und Jugendliche bieten wird, indem sie den Untergrundmarkt für Cannabis einschränkt oder beseitigt.

Es wird erlaubt sein, bis zu drei weibliche Pflanzen im privaten Anbau zu haben, und der Verkauf von Cannabis in Fachgeschäften und Apotheken wird nur an Personen über 18 Jahre und in begrenzten Mengen erlaubt sein.

Ein Markt mit mehr als 80 Millionen Verbrauchern

Während einige EU-Länder wie die Niederlande und Luxemburg den Besitz einiger Cannabispflanzen oder kleiner Mengen für den Konsum erlauben, wird dies im Dezember 2021 nur noch in Malta der Fall sein, hat den Anbau und Konsum von Cannabis vollständig entkriminalisiert.

Wenn Deutschland den Anbau und die Vermarktung von Cannabis vollständig entkriminalisiert, wird der Inlandsmarkt schätzungsweise von 1 Milliarde Euro auf mehr als 5 Milliarden Euro pro Jahr wachsen.

Wenn es Deutschland gelingt, die Vorbehalte und Widerstände, die dieses Projekt im eigenen Land und in der Europäischen Union hervorruft, zu überwinden, wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis andere Länder nachziehen.

In der Zwischenzeit könnte sich Deutschland zu einem Kraftzentrum für den Anbau dieser Pflanze entwickeln und auf einem Markt wie dem der Europäischen Union eine Vorreiterrolle einnehmen. Europäische Unionmit 83 Millionen Verbrauchern.


Das Titelbild wurde auf Freepik gefunden. Impressum Bild für aleksandarlittlewolf.


Und Sie... Wie könnte sich die deutsche Initiative Ihrer Meinung nach auf die übrigen EU-Länder auswirken? Vor- und Nachteile? Wir lesen Sie in den Kommentaren und/oder auf unserem Profil auf Instagram!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2024 Weed Club The High Class  von PROZEUS. Alle Rechte vorbehalten.