DER VIELLEICHT RENOMMIERTESTE CANNABIS-CLUB IN BARCELONA.

NachrichtenNachrichten und TrendsCannabis und das Gesetz. Regulierung und Einschränkungen

Cannabis und das Gesetz. Regulierung und Einschränkungen

Die Cannabispflanze wird von der Menschheit seit mehr als 5000 Jahren zu Freizeit- und medizinischen Zwecken verwendet und war die meiste Zeit ihrer Geschichte in der ganzen Welt für den Gebrauch und Handel legal. Erst nach dem 19. Jahrhundert änderte sich die Gesetzeslage und Marihuana wurde als illegale Substanz eingestuft. In diesem Artikel befassen wir uns mit der Entwicklung des rechtlichen Rahmens und der Regierungspolitik in Bezug auf Marihuana.

Cannabis in alten Kulturen

Historische Dokumente weisen darauf hin, dass Cannabis seit der Antike überall auf der Welt verwendet wurde: Von China über Indien, Griechenland und Ägypten bis hin zu den amerikanischen Ureinwohnern wurden die Blüten, Blätter und Samen der Pflanze in verschiedenen Aufgüssen, Tonika gemischt oder geraucht, um Schmerzen, Entzündungen und Verdauungsprobleme zu behandeln, Patienten bei Operationen zu betäuben oder bei religiösen Zeremonien das Erlebnis zu steigern. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Pflanze in der ganzen Welt vermarktet, und selbst in den Vereinigten Staaten konnte man Cannabis-Tonics in jedem Gemischtwarenladen kaufen.

Wie ist Cannabis illegal geworden?

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kam es als Folge der mexikanischen Revolution und der bewaffneten Auseinandersetzungen in diesem Land zu einem Zustrom mexikanischer Einwanderer in die Vereinigten Staaten. Diese Einwanderer brachten ihre kulturellen Praktiken mit, darunter den Freizeitkonsum von Cannabis, das sie als "Marihuana" bezeichneten. Die US-Regierung startete eine einwandererfeindliche Kampagne, die sich darauf konzentrierte, den Cannabiskonsum in den mexikanischen Gemeinschaften zu verteufeln und die Substanz mit Einwanderern in Verbindung zu bringen. Daher die Namensänderung: Von nun an wurde die Pflanze auch im Englischen als "marijuana" bezeichnet, um sie fremd klingen zu lassen.

Es folgte eine rassistisch-religiöse Propaganda wie der berüchtigte Film "Reefer Madness", in dem dargestellt wurde, wie junge Menschen durch ihren Cannabiskonsum in eine Welt der moralischen Dekadenz, der Gewalt, des Wahnsinns und sogar des Mordes verführt werden. Die übertriebene und sensationslüsterne Darstellung sollte Angst einflößen und öffentliche Empörung gegen Marihuana hervorrufen.

Der historische Kontext:

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Vereinigten Staaten zu einer globalen Supermacht mit großem Einfluss auf die internationale Politik. Durch diplomatische Bemühungen und internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen begann die US-Regierung, die Politik der Marihuana-Prohibition in anderen Ländern aktiv zu fördern.

Viele Länder, insbesondere diejenigen, die enge Beziehungen zu den USA unterhalten oder diplomatische Beziehungen anstreben, folgten diesem Ansatz und erließen Gesetze, die den Konsum und Besitz von Cannabis unter Strafe stellen. Dies wurde oft als eine Möglichkeit gesehen, sich an internationale Normen anzupassen und mögliche Auswirkungen auf den Handel oder die internationalen Beziehungen zu vermeiden.

Aktueller Rechtsstand

In den letzten Jahren haben viele Länder die Vorschriften für Marihuana geändert. Eine wachsende Zahl wissenschaftlicher Untersuchungen hat die potenziellen medizinischen Vorteile der Pflanze ans Licht gebracht und dazu beigetragen, hartnäckige Stigmata und Fehlinformationen zu widerlegen. Dies hat zu einer größeren Akzeptanz von Marihuana als legitime therapeutische Option für eine Vielzahl von Erkrankungen geführt.

Darüber hinaus haben auch die veränderte gesellschaftliche Einstellung zum Cannabiskonsum und das wirtschaftliche Potenzial der Cannabisindustrie - mit der Schaffung von Arbeitsplätzen, Steuereinnahmen und Innovationsmöglichkeiten - eine wichtige Rolle dabei gespielt, die Länder dazu zu bewegen, ihre Haltung zu überdenken und Cannabis zu regulieren, anstatt es zu kriminalisieren.

Länder, die Cannabis legalisiert haben

Uruguay war 2013 das erste Land, das Cannabis für den Freizeitkonsum vollständig legalisierte, gefolgt von Kanada im Jahr 2018. Beide Länder haben regulierte Systeme für die Produktion, den Vertrieb und den Verkauf von Cannabis eingeführt.

Die Cannabisgesetze in den Vereinigten Staaten variieren von Bundesstaat zu Bundesstaat, aber bis heute haben bereits mehrere Bundesstaaten Cannabis für den Freizeitkonsum legalisiert, darunter Alaska, Kalifornien, Colorado, Oregon und Washington.

In einigen europäischen Ländern wie den Niederlanden ist der Verkauf von Cannabis in Coffeeshops bereits seit vielen Jahren erlaubt, während andere Länder wie Portugal und Spanien den persönlichen Konsum von Cannabis entkriminalisiert haben.

Cannabis in Barcelona

Vor allem in Barcelona, Katalonien, hat sich eine wachsende Cannabis-Gemeinschaft gebildet, die für ihre Marihuana-Apotheken und -Clubs, die Asociaciones Cannábicas, bekannt ist. Dabei handelt es sich um gemeinnützige Vereine, die den Anbau und Konsum von Cannabis durch ihre Mitglieder ermöglichen. Um Mitglied zu werden, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein und eine Einladung auf der Website des Clubs beantragen.

Ist Cannabis in Barcelona legal?

Cannabis gilt in Spanien und Katalonien als entkriminalisiert, aber nicht als legal. Das bedeutet, dass es zwar nicht strafbar ist, eine kleine Menge Marihuana für den persönlichen Gebrauch mit sich zu führen, und es ist auch nicht illegal, es in der eigenen Wohnung, im Auto oder im Weed-Club zu konsumieren, aber es wäre illegal, dies in der Öffentlichkeit zu tun, es zu verkaufen oder große Mengen Gras mit sich zu führen.

Schlussfolgerung

Glücklicherweise ändert die Welt ihre Politik und jedes Jahr legalisieren oder entkriminalisieren mehr und mehr Länder den Cannabiskonsum. Letztendlich hat sich gezeigt, dass die Prohibition mehr schadet als nützt. Wir können also nur hoffen, dass die Regierungen ihre Lektion gelernt haben und von nun an eher regulieren als verbieten.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2024 Weed Club The High Class  von PROZEUS. Alle Rechte vorbehalten.